Logo Cash LV 0800 589 50 48
Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz
und allen deutschen Mobilfunknetzen.
Mo bis Do 08:00-17:00 - Fr 08:00 - 14:00

Lebensversicherer in Nöten: Ob die Politik die Wendung bringt?

Die Anpassungen reihen sich im Moment aneinander auf dem Finanzmarkt, eine Änderung bringt die nächste mit sich: Zinszusatzreserve, Basiszinsänderung, dann die erste Anpassung der Zinszusatzreserve, womöglich noch eine Basiszinsanpassung: Die Rendite auf die Altersvorsorge schrumpft. Und dass Lebensversicherer derzeit vor einem großen Problem stehen, ist unumstritten. Doch welchen Joker sollen die Politiker als nächstes ziehen?

Aus Expertensicht könnten geringere Reserven, flexiblere Garantien und eine neue Anlagepolitik der Versicherer die Lösung bringen. Wilhelm Schneemeier, Chef der Deutschen Aktuarvereinigung, bringt mögliche Szenarien ins Spiel.

Erhöhung des Basiszinssatzes

Wenn der Basiszinssatz erhöht werden soll, ist laut Fachkreisen ein Aufschlag von bis zu 0,75 Prozentpunkten auf den risikolosen Zins zielführend. Bei einem unveränderten Basiszinssatz hingegen würden die Reserven für spätere Garantiezahlungen auf lange Sicht zu niedrig ausfallen.

Flexiblere Garantien

Wichtig wird es sein, dass neue Verträge mit niedrigen Garantien auch bei all den Veränderungen auf dem Kapitalmarkt entsprechende Rendite für die Kunden abwerfen. Policen mit einem Tarif über drei Prozent werden ohnehin nicht oder kaum an der Gewinnbeteiligung partizipieren. Entsprechende Bedeutung kommt an dieser Stelle der Zinszusatzreserve zu: Im Falle einer Ausdehnung muss durch weiterführende Anpassungen gewährleistet werden, dass auch die Inhaber neuer Verträge mit geringeren Verzinsungen entsprechend an den Gewinnen beteiligt werden können.

Langfristige Anlagepolitik

Nur so lange die Zinsmarge ausreichend hoch ist, können die Versicherer die Garantien noch aus dem laufenden Ertrag bedienen. Allerdings ist die Differenz zwischen laufender Verzinsung und durchschnittlicher Garantieleistung mittlerweile nur noch gering. Im gleichen Maß, wie die laufende Verzinsung zurückgeht, werden über die Zinszusatzreserve auch die Garantien sinken – vorausgesetzt, die Versicherer haben langfristig genug angelegt. Im Falle, dass das Versicherungsunternehmen nicht ausreichend langfristig angelegt hat, gerät es genau in diesen Teufelskreis, dass die Spanne zwischen kurzfristigen Anlagen auf Basis der laufenden Verzinsung und den Garantieleistungen immer kleiner wird und damit die laufenden Erträge nicht ausreichen, um die Garantien zu bedienen.

Deshalb ist es umso wichtiger für die Versicherungsunternehmen, die Länge der Kapitalanlagen im Blick zu behalten. Investitionen in Immobilien, Infrastrukturfonds und neue Energien könnten in diesem Zuge Entspannung bringen.

Um diese Themen angehen zu können, bedarf es der Transparenz durch die Versicherungsbranche ebenso wie der Aufmerksamkeit und dem Problembewusstsein auf Politikerseite. Einerseits muss man davon ausgehen, dass nicht alle Versicherer die neuen Herausforderungen meistern können. Andererseits steht auch für diejenigen, die die Schwierigkeiten in den Griff bekommen, ein enormer Veränderungsprozess an, insbesondere bei der Umschichtung von Kapitalanlagen. Flexible Strukturen von Seiten der Politik sind nun umso mehr gefragt – genauso wie eine langfristige Anlagestrategie von Seiten der Versicherer.

Wie schnell und in welcher Form die Politik zur Tat schreiten und wie die Branche reagieren wird, bleibt abzuwarten. Sicher ist Stand heute nur, dass auf dem Markt für Lebensversicherungen große Umbrüche folgen müssen. Umso wichtiger ist es deshalb aus Anlegersicht, frühzeitig zu überlegen, ob die gewählte Versicherung den eigenen Vorstellungen auch mit geänderten Rahmenbedingungen noch entspricht – oder ob eine Trennung von der Lebensversicherung zum jetzigen Zeitpunkt die bessere Alternative ist.

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, ob Sie Ihre Lebensversicherung behalten möchten. Unser Team berät Sie gern, wenn Sie den Verkauf der Lebensversicherung in Erwägung ziehen. Rufen Sie uns an unter 0800 / 589 50 48 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz und allen dt. Mobilfunknetzen), schreiben Sie uns eine Email unter info@cash-lv.de oder nehmen Sie Kontakt über unserer Homepage auf: www.cash-lv.de.

Zurück zur Newsübersicht
Jetzt anrufen Online Anfrage