Logo Cash LV 0800 589 50 48
Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz
und allen deutschen Mobilfunknetzen.
Mo bis Do 08:00-17:00 - Fr 08:00 - 14:00

Der Versicherer sitzt am längeren Hebel ...

Die Ergo-Versicherung setzt sich durch: Im aktuellen Rechtsstreit mit dem Verbraucherschutz hat die Ergo erneut Recht bekommen. Die Ausschüttung von Bewertungsreserven konnte nicht erzwungen werden. Ob das schon das endgültige Urteil ist? >>


Bereits in zweiter Instanz wurde nun darüber entschieden, ob der Einbehalt der Bewertungsreserven durch die Ergo rechtmäßig war. Bislang mussten die Verbraucher eine Niederlage vor dem Düsseldorfer Amtsgericht einstecken, in der zugunsten des Versicherungskonzerns entschieden wurde. Nun ging auch die zweite Runde an den Versicherer.

Der Hintergrund des Rechtsstreits

Geklagt hatte der Bund der Versicherten (BdV) auf die Ausschüttung von Bewertungs­reserven. Gemeint sind damit die Kursgewinne, die der Versicherer mit der Anlage von Wertpapieren erzielte. Mit der Klage gehen die Verbraucherschützer gegen das Lebensversicherungsreformgesetz aus dem Jahr 2014 vor, das eine Reaktion auf die Schwierigkeiten für Versicherungsunternehmen am Kapitalmarkt war, die durch die Nullzinspolitik entstanden. Die Reform sieht vor, dass Versicherer ihre Bewertungsreserven nur in der Höhe herausgeben, in welcher sie die Garantiezusagen für die Gesamtheit aller Versicherten einhalten können. Der Kläger, der BdV, hingegen betrachtet das Reformgesetz als verfassungswidrig. Nicht umsonst wurde in früheren Urteilen zugunsten der Versicherten entschieden, die an den Bewertungsreserven in angemessener Höhe zu beteiligen sind.

Das Urteil und seine Begründung

Das Landgericht Düsseldorf entschied, dass die Bewertungsreserven zum Großteil einbehalten werden dürfen. Begründet wurde dies mit dem Allgemeinwohl der Verbraucher bzw. Versicherten, das dem der begrenzten Zahl Betroffener gegenüberstehe. Schließlich birgt die Herausgabe der (noch nicht real) erzielten Zinsgewinne in der aktuellen Niedrigzinsphase mit all ihren Schwierigkeiten für den Versicherer die zusätzliche Gefahr, dass die vertraglich zugesicherten Garantiezinsen nicht mehr erwirtschaftet werden.

Das Signal für die Verbraucher

Wer bis jetzt der Meinung war, er könnte für seine Lebensversicherung doch mit einer höheren Auszahlung rechnen, wird enttäuscht. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, da die Verbraucherschützer weiter vor Gericht gegen das Urteil vorgehen wollen.

Sie wollen Ihre Lebensversicherung loswerden?

Lebensversicherung verkaufen – und das gewinnbringend? Das cash-lv-Team ist für Sie da! So erreichen Sie uns:

  • telefonisch unter 0800 / 589 50 48 (kostenlos aus dem dt. Festnetz und allen dt. Mobilfunknetzen): von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr    und am Freitag von 8 bis 14 Uhr.
  • über das Formular auf unserer Homepage cash-lv.de
  • oder schreiben Sie uns unter info@pacta-invest.de



Zurück zur Newsübersicht
Jetzt anrufen Online Anfrage